Schriftgröße
Twitter LinkedIn Instagram Facebook Slack

Grow-Stipendien: Starthilfe für Startups im Journalismus

Ein Watchblog für medizinische Wundermittel, Longreads über Fußball oder ein Check der Wahlversprechen: Mit so vielfältigen Ideen haben sich Medienprojekte um die Grow-Stipendien von Netzwerk Recherche und der Schöpflin-Stiftung beworben. Die sechs Finalisten durften ihre journalistischen Projekte im Rahmen der Gründertour live präsentieren, um die fünfköpfige Jury zu überzeugen. Die Bühne für die Medien-Gründer war das große Zelt beim Campfire Festival für Journalismus und neue Medien in Dortmund.

 

Die Bewerber
Für ihren Pitch hatten die Gründer-Teams genau fünf Minuten Zeit und mussten anschließend die Fragen der Jury beantworten, um eine Chance auf die mit 2.000 Euro dotierten Grow-Stipendien zu bekommen. „Das ist zwar keine vollständige Finanzierung, aber eine Starthilfe für Medien-Gründer, die sich auf Recherche fokussieren und nicht profitorientiert sind“, so Thomas Schnedler, der bei Netzwerk Recherche für Non-Profit-Journalismus zuständig ist. Zusätzlich werden die Grow-Gewinner auch intensiv beim Gründen im Journalismus unterstützt, zum Beispiel durch Coachings und Kontakte.

Und diese Medienprojekte aus Deutschland sind angetreten, um ein Grow-Stipendium mit in die Heimat zu nehmen:

  • medwatch: Ein Watchblog, das Nachrichten zu medizinischen Wundermitteln überprüft und Patienten vor möglichen Gefahren warnt.
  • Informationsdienst Ökologie und Nachhaltigkeit (IÖN): Ein Service, der Experten und Journalisten zu Themen des öko-sozialen Wandels miteinander in Kontakt bringt, ohne Zeit- und Rechercheaufwand für Redaktionen.
  • stimmtdas.org: Das deutsche Faktencheck-Portal plant, die Wahlversprechen der Parteien nach der Bundestagswahl kontinuierlich zu überprüfen.
  • 120minuten: Ein Online-Medium für lange Texte über Fußball, die abseits der Ergebnis-Berichte spielen und aus gesellschaftlicher Sicht über den Sport berichten.
  • Ihme-Zentrum: Das hyperlokale Projekt macht konstruktiven Journalismus zum Ihme-Zentrum, zur „Stadt in der Stadt“ Hannover, die 1970 gebaut wurde, dann verfallen ist und nun ein Wahrzeichen werden soll.
  • Hofübernahme: Eine Online-Plattform, die Geschichten und Beispiele veröffentlichen will, die zeigen, wie die Übernahme von Bauernhöfen gelingen kann.

 

Die Gewinner
Nach den Pitches musste die Jury entscheiden, welche Medienprojekte mit einem Grow-Stipendium gefördert werden. Und jubeln konnten bei der Bekanntgabe im Festival-Zelt von Vor Ort NRW schließlich die Gründer-Teams von 120minuten, medwatch und Ihme-Zentrum.

Im Gründen-3×3 berichten uns die Grow-Gewinnerinnen und -Gewinner, wie sich die Medienprojekte finanzieren und geben Tipps zum Gründen im Journalismus. Bei der Jahrestagung von Netzwerk Recherche Ende Juni in Hamburg werden die Gründer präsentieren, wie sich die Medienprojekte mit den Grow-Stipendien weiterentwickelt haben.

Könnte auch interessant sein:

Gemeinnütziger Journalismus

Wie kann ein journalistisches Projekt die Gemeinnützigkeit erreichen? Ist das überhaupt ein sinnvolles Modell für den Journalismus? Thomas Schnedler ...

Journalismus Lab Newsletter

Du interessierst Dich für Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und attraktive Förderangebote? Dann abonniere jetzt unseren Newsletter (gemäß unserer Datenschutzerklärung kannst Du Deine Einwilligung jederzeit widerrufen)

Neuigkeiten vom Media Innovation #Fellowship: Unsere Fellows vom TEMA Magazine haben einen tollen Online-Shop mit s… twitter.com/i/web/status/1…
nach oben scrollen
Schließen   X

Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und unsere Förderangebote findet ihr in unserem Newsletter. Jetzt anmelden!