Schriftgröße
Twitter LinkedIn Instagram Facebook Slack

Medienvielfalt und Transparenz bei Sprachassistenten

Viele Menschen nutzen Sprachassistenten, um Radio zu hören oder Nachrichten abzurufen. Wie vielfältig das Nachrichtenangebot bei Sprachassistenten ist und welche Nachrichten Nutzende zur Verfügung gestellt bekommen, wenn sie ihren Sprachassistenten danach fragen, untersucht die Studie „Ich höre was, was Du nicht hörst“ des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Dresden im Auftrag der Medienanstalt NRW.

Im Fokus standen Aspekte der Medienvielfalt und Transparenz bei Sprachassistenten. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere über die Nutzung der Standard-Einstellungen gängiger Sprachassistenten nur eine kleine Auswahl an Medienangeboten angeboten wird, regionale und lokale Medienunternehmen sind nicht vertreten.

Auch im Angebot der Sprachassistenten-Apps sind kleinere Medienunternehmen untervertreten. Die Auswahl-Kriterien, welche Medienangebote beispielsweise bei der Abfrage von Nachrichten vorgestellt werden, sind wenig transparent. Das führt dazu, dass es für Medienunternehmen unklar ist, wie ihr Angebot in die Standardauswahl gelangen kann.

Hier gibts das Whitepaper der Studie zum Download:

Titelseite Whitepaper Medienvielfalt und Transparenz bei Sprachassistenten
(Download nach dem Klick auf das Bild)

 

Inhalte Whitepaper „Ich höre was, was Du nicht hörst – Medienvielfalt und Transparenz bei Sprachassistenten“

  • Einführung
    • Was sind Sprachassistenten und wie funktionieren sie?
    • Welche Systeme gibt es und wofür werden sie genutzt?
    • Wie werden Informationen auf Sprachassistenten bereitgestellt?
    • Welche Aspekte sind für die Medienregulierung relevant?
  • Methodik der Studie
    • Inhaltsanalyse
    • Explorative Analyse / Praxistest
  • Inhaltsanalyse
    • Vorgehensweise
    • Ergebnisse
    • Ergebnisse zur Medienvielfalt
    • Ergebnisse zur Transparenz
  • Explorative Analyse / Praxistest
    • Vorgehensweise
    • Ergebnisse zur Medienvielfalt
    • Ergebnisse zur Transparenz
  • Handlungsempfehlungen und Ausblick
    • Vielfalt des Gesamtangebots
    • Transparenz des Gesamtangebots
    • Vielfalt und Transparenz bei Voreinstellungen
    • Zusätzliche Empfehlungen zur Transparenz
    • Anknüpfungspunkte

Könnte auch interessant sein:

Radio im Auto: Audio spielt zentrale Rolle und ist kaufentscheidend

Die Studie „Switch On“ des VAUNET – Verband Privater Medien, unterstützt von MHP, zeigt auf, welche Radio- und Audionutzung ...

Audio Innovation: Das sind die geförderten Projekte

Der Audiosektor steht - wie viele andere Bereiche in der Medienwelt - vor der Herausforderung, neue Geschäftsmodelle zu ...

Das war unser Audiocamp 2021

Am 1. September haben wir zum zweiten Mal zum Audiocamp des Journalismus Lab eingeladen. Vertreterinnen und Vertreter aus der ...

Journalismus Lab Newsletter

Du interessierst Dich für Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und attraktive Förderangebote? Dann abonniere jetzt unseren Newsletter (gemäß unserer Datenschutzerklärung kannst Du Deine Einwilligung jederzeit widerrufen)

Die Europäische Journalistenföderation @EFJEUROPE schreibt Stipendien für eine grenzüberschreitende Recherchearbeit… twitter.com/i/web/status/1…
nach oben scrollen
Schließen   X

Trends im Journalismus, praktische Tipps, spannende Medienevents und unsere Förderangebote findet ihr in unserem Newsletter. Jetzt anmelden!